Wir sind das Team des Kulturlandbüros Uecker-Randow

David Adler - Projektleitung

Ich bin im thüringischen Vogtland geboren und habe nach meinem Studium der Philosophie, Musikwissenschaft und Psychologie in Halle (Saale) in einer ganzen Reihe von Institutionen und Orten gearbeitet. So war ich u.a. Kulturmanager beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, beim Beethovenfest Bonn und bei der Haydn Sinfonietta Wien sowie Redakteur bei den Berliner Festspielen. Seit 2012 lebe ich in Greifswald und habe Land sowie Landkreis mit ihren kulturellen Netzwerken als persönlicher Referent des Intendanten am Theater Vorpommern ausgiebig kennen- und schätzen gelernt. Hier war ich bis Mitte 2018 u.a. für das Sponsoring und die Förderangelegenheiten zuständig, organisierte Festivals und zeichnete für die Konzeption und Durchführung internationaler Kooperationsprojekte mit Kulturinstitutionen in Polen, Schweden und Litauen verantwortlich. Nach einer Elternzeitvertretung als Verwaltungsleiter am Theater Baden-Baden, einer Tätigkeit als Verwaltungsdirektor am Theater Bremen und einem Betriebswirtschaftsstudium (IWW) freue ich mich, nun wieder in meinem Wahlheimatskreis wirken zu können. Mit dem TRAFO-Projekt "Kulturland Uecker-Randow verbindet“ gilt es hier, im Herzen Europas, neben der landschaftlichen Schönheit auch das kulturelle Potential auszuschöpfen und sichtbar zu machen.

Christoph Kayser - Finanzen & Verwaltung

Christoph Kayser, in Hamburg geboren, studierte Erziehungswissenschaften, Musik (lyrischer Tenor) und Kulturmanagement und startete seine Karriere als bundesweit tätiger Opernsänger, bevor er als Kulturmanager in die Organisation freier und kommerzieller Kulturbetriebe wechselte. Im Schloss Bröllin ist er für die organisatorisch-kaufmännische Steuerung des TRAFO-Projektes "Kulturland Uecker-Randow verbindet" verantwortlich. Sein Anspruch: Potenziale im Kulturbetrieb durch Synergien zwischen künstlerisch-inhaltlichen und organisatorisch-kaufmännischen Prozessen auszuschöpfen.

Josefa Baum - Projektmanagement Kulturprogramm

Schloss Bröllin habe ich bereits in meiner Schulzeit durch die Teilnahme an einem Jugendtheaterworkshop als lebendigen Ort für Kreative und Kulturschaffende in Vorpommern kennen gelernt. Mit der Mitarbeit am Projekt „Kulturland Uecker-Randow verbindet“, das der schloss bröllin e.V. als Trägerverein im Rahmen des Trafo-Programms umsetzt, schließt sich für mich ein Kreis und zieht es mich zurück in meine Heimatregion. Nach dem Abitur am Deutsch-Polnischen Gymnasium in Löcknitz und einem FSJ in Zgorzelec (Polen), studierte ich an der Universität Potsdam Polonistik und Jüdische Studien. 2018 begann ich den Masterstudiengang European Studies an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) im Doppelprogramm mit der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań. Meine Masterarbeit behandelt Fragen der transregionalen Identität im deutsch-polnischen Grenzraum. Als Mitarbeiterin des Polnischen Instituts Berlin organisierte ich unter anderem das polnische Filmfestival „filmPOLSKA“ mit und betreute die Institutsgalerie. Darüber hinaus wirkte ich in unterschiedlichsten deutsch-polnischen Projekten und Initiativen mit. Ich freue mich darauf, den positiven Wandel des „Kulturlandes Uecker-Randow“ aktiv mitzugestalten und zu unterstützen.

Maria Elsner - Netzwerkkoordination

Ich bin Maria Elsner, 40 Jahre alt und nach dem Abitur meiner Tochter im Sommer aus Berlin nach Woddow gezogen. Meine Vision war, diesen Lebensabschnitt für einen persönlichen Neuanfang auf dem Land zu nutzen und da ich hier in der Umgebung familiär verbunden bin und Freunde habe, war ein Umzug in die Uckermark naheliegend. Das Schloss Bröllin kenne ich schon viele Jahre als Veranstaltungsort und freue mich sehr, jetzt bei Euch im Team mit an Board zu sein und stelle mich als Netzwerkkoordinatorin für das Projekt Trafo –Modelle für Kultur im Wandel / „Kulturland Uecker-Randow verbindet“ vor. Ich habe Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Gender Studies studiert. Während des Studiums habe ich den Verein machtWORTE! e.V. mitgegründet, woraus das gleichnamige Kinderbuch beim JaJa-Verlag hervor gegangen ist. Zu dieser Zeit habe ich u.a. als kunsthistorische Assistentin für verschiedene Künstler_innen gearbeitet und Kunstmessen mitorganisiert. Später war ich mit meinem Architekturschwerpunkt freiberuflich in Design- und Architekturbüros tätig. Zuletzt habe ich neun Jahre als Restauratorin in der Baudenkmalpflege gearbeitet. Mit meiner partizipativen Arbeit in Bröllin habe ich nun die Möglichkeit meine vielfältigen Fähigkeiten und Interessen gebündelt einzubringen.

Anja Seegert - Schnittstelle Landkreis Vorpommern-Greifswald

In der Kreisverwaltung bin ich zuständig für die Kulturförderung und dort u.a. verantwortlich für den jährlichen Fachtag Kultur. Ich bin Ansprechpartnerin für die Kunst- und Kulturakteure unseres Landkreises und erarbeite zusammen mit den verschiedensten Partner*innen Unterstützungsangebote wie z.B. den Runden Tisch der Heimatstuben. Durch mein Engagement und meine Unterstützung wurden die Förderprojekte K² - Kulturnetzwerke für Regionen und Kommunen und TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel in unserem Landkreis aktiv. 2020 wurde durch den Landrat der Kulturbeirat des Landkreises Vorpommern-Greifswald berufen, mit dem ich seitdem regelmäßige Besprechungen abhalte und diese thematisch vor- und nachbereite. Das Kulturlandbüro werde ich als Schnittstelle zwischen den kommunalen Verwaltungen und dem TRAFO-Projektteam sowie den Kunst- und Kulturakteuren unterstützen. Geboren und aufgewachsen bin ich in Anklam. An der Freien Universität Berlin habe ich Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte studiert. Durch meine jahrelangen Erfahrungen als Mitarbeiterin der Vorpommerschen Landesbühne Anklam und im Berliner Theater-, Literatur- und Musikgeschäft kenne ich den Kulturbetrieb sehr genau. Diese Kenntnisse und die Liebe zu meiner Heimat sind die Grundlage meiner Arbeit. Ich bin glückliche Rückkehrerin und lebe in einem Dorf in der Nähe von Wolgast.

Sascha Koob - Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Ich freue mich sehr, in Ihrer wunderschönen Region meinen neuen Lebensmittelpunkt zu haben und beginne voller Begeisterung meine Arbeit im Kulturlandbüro auf Schloss Bröllin. Lassen Sie uns gemeinsam für das Kulturland Uecker-Randow etwas schaffen, das Strahlkraft und Wirkung über die Region hinaus hat. Mein Abitur habe ich in der Goethe- und Optikstadt Wetzlar gemacht, anschließend Kommunikationsdesign in Augsburg studiert und dort meine Familie und eine Agentur gegründet. Seit über 20 Jahren arbeite ich in den Bereichen Marketing, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für Unternehmen, Institutionen, Städte und Vereine.Ich bin auch Tourismusfachwirt und jeden Tag begeistert von Menschen, Natur und natürlich Kultur (in allen Ausprägungen), habe, zusammen mit meiner Frau, zwei Kinder und ein Wildschwein großgezogen, lebte die letzten Jahre in einer WG mit einer griechischen Landschildkröte und werde meine Familie jeden Tag vermissen. Gleichzeitig freue ich mich sehr darauf, Sie alle bald kennenzulernen. Wie bei uns allen im Kulturlandbüro stehen Ihnen auch bei mir Tür und Ohr jederzeit offen. Wir unterstützen, fördern und vernetzten alle Teilnehmer*innen aus dem kulturellen Bereich unbürokratisch und aktiv – und natürlich auch alle, die es werden wollen.

Über Uecker-Randow

Die Mecklenburg-Vorpommersche Region Uecker-Randow befindet sich im Nordosten Deutschlands und ist nach den gleichnamigen beiden Flüssen benannt. Sie ist durch vielfältige, waldreiche, dünnbesiedelte Landschaften wie die Ueckermünder Heide und die Brohmer Berge, kleine und kleinste Orte, eine gering ausgeprägte Infrastruktur, die Haffküste sowie ihre Grenzlage geprägt. Im Süden und Südwesten liegt die brandenburgische Uckermark, im Osten die Republik Polen mit der nahegelegenen Großstadt Szczecin (Stettin) und weiter im Nordosten mündet die Oder in das Stettiner Haff. Wirtschaftlich prägend ist insbesondere in der Haffregion der Tourismus, regionales Gewerbe und 2 Gießereien.

In den letzten drei Jahrzehnten durch starke Abwanderung geschwächt, profitiert sie seit ein paar Jahren als Teil der aufstrebenden deutsch-polnischen Metropolregion Stettin vom wirtschaftlichen Aufschwung im Nachbarland. Von Kindern beiderseitig der Grenze besuchte Schulen und Kindergärten, sowie Orte mit bis zu 50% polnischen Bewohner*innen sind längst Teil der Identität Uecker-Randows.

Es existiert trotz der Strukturschwäche der Region ein vielfältiges kulturelles Leben, das von den Kommunen und durch die Arbeit vieler Vereine und Initiativen geprägt wird. Kulturelle Akteure sind zum Beispiel Chöre, (Blas)Orchester, die Kreismusikschule mit Orchester und Chor, Kirchen mit musikalischen Angeboten und zahlreiche überregional bekannte Künstler, die Uecker-Randow als ihren Wohn- und Rückzugsort gewählt haben. Kulturorte sind etwa das Historische U in Pasewalk, die Museen in Pasewalk und Penkun, Guts- und Herrenhäuser, die Freilichtmuseen Kahnschifferzentrum Eggesin und Ukranenland Torgelow, der KULTurSPEICHER und das Museum UeckermündeSchloss Bröllin und zirka 30 Heimatstuben.